Bild zum Beitrag 'Abschaffung der Zeitumstellung: 80 Prozent sind dafür'
Zukunft gestalten

Abschaffung der Zeitumstellung: 80 Prozent sind dafür

4,6 Millionen Europäer beteiligten sich an der Abstimmung

Jedes halbe Jahr eine Stunde vor oder zurück? In einer Umfrage der EU konnten die Bürger der Europäischen Union mitteilen, ob sie für oder gegen eine Abschaffung der Sommerzeitregelung sind. 4,6 Millionen Europäer beteiligten sich an der Abstimmung, mit über 80 Prozent gaben sie ein deutliches Votum für die Abschaffung der Zeitumstellung, dem EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker nun folgen will.

Die Sommerzeit abschaffen oder beibehalten? Das war die Frage bei der EU-Umfrage zur Sommerzeitregelung in Europa. Das Ergebnis sei eindeutig, wie die Tagesschau berichtet. Insider des EU-Parlamentes hätten gegenüber dem ARD-Studio Brüssel bestätigt, dass eine überwältigende Mehrheit für eine ganzjährige Sommerzeit plädiere. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker will dem klaren Votum folgen und sich für eine dauerhafte Sommerzeit einsetzen. Im ZDF-Morgenmagazin sagte er: „Die Menschen wollen das, wir machen das.“

Die DAK-Gesundheit begrüßt das deutliche Ergebnis der Umfrage. Vorstandschef Andreas Storm betont: „Wie repräsentative Umfragen seit Jahren zeigen, lehnt auch in Deutschland eine große Mehrheit der Bevölkerung den ständigen Wechsel zwischen Sommer- und Winterzeit ab. Es gibt zahlreiche Menschen, die dadurch gesundheitliche Probleme haben. Ob am Ende die Entscheidung für eine einheitliche Sommer- oder Winterzeit fällt, ist zweitrangig. Entscheidend ist, dass die jährlichen Zeitumstellungen wieder abgeschafft werden. Wichtig ist, dass das EU-Parlament die erforderliche Gesetzgebung vor der Europawahl abschließt. Dann ist die Zeitumstellung spätestens 2020 Geschichte.“

Insgesamt gaben 4,6 Millionen Teilnehmer ihre Stimme zur Abschaffung oder Beibehaltung der Sommerzeitregelung ab. Die EU-Kommission spricht von einer Teilnahmequote in Rekordhöhe. Eine offizielle Stellungnahme wird in Kürze erwartet.

Die EU-Kommission wies noch einmal ausdrücklich darauf hin, dass es sich bei der Umfrage nicht um eine Referendum handele. Das Ergebnis der Umfrage wird nur ein Teil der Bewertungsgrundlage für eine Entscheidung der EU-Kommission sein. Sollte die Kommission zu dem Schluss kommen, dass die Zeitumstellung abgeschafft werden sollte, könnte sie eine entsprechende Gesetzesvorlage vorlegen, der dann das Europaparlament und die EU-Staaten zustimmen müssten. Bis zu einer solchen Entscheidung kann es noch eine ganze Weile dauern. Ziel der EU ist eine einheitliche Regelung in Europa, um einen Flickenteppich an unterschiedlichen Zeiten zu vermeiden.

Tendenz zur Abschaffung
In einer aktuellen Umfrage der DAK-Gesundheit vom März 2018 stimmten 73 Prozent der Befragten für ein Ende der Uhrenumstellung im Sommer. Viele Menschen leiden infolge der Zeitumstellung unter Schlafstörungen, Müdigkeit und Depressionen. Knapp ein Drittel der Befragten kann sich nach dem Dreh an der Uhr schlechter konzentrieren, 26 Prozent fühlen sich gereizt.

Ohne die Sommerzeit würde die Sonne in Deutschland in der Spitze schon um 4 Uhr aufgehen und gegen 21 Uhr wieder untergehen. Mit Sommerzeit verschieben sich Sonnenaufgang und Sonnenuntergang auf etwa 5 und 22 Uhr. Bei einem normalen Tagesablauf beschert uns die Sommerzeit also eine Stunde länger Licht.

In Deutschland wurde die Sommerzeit im Jahr 1980 infolge einer Ölkrise eingeführt. Ziel war es, Energie zu sparen. Der tatsächliche Nutzen in dieser Hinsicht ist allerdings sehr umstritten. Seit 1996 gilt die Sommerzeit in der gesamten EU und beginnt jeweils am letzten Sonntag im März. Am letzten Sonntag im Oktober werden die Uhren dann in allen Staaten der EU wieder auf die Winterzeit zurückgedreht.

Mirca Waldhecker