Andere Länder, andere Hausmittel gegen Erkältung
Gesund leben

Andere Länder, andere Hausmittel

Wie Sie Ihre Erkältung schnell loswerden

Ob tropische Hitze oder sibirische Kälte, ob an der Küste oder im mexikanischen Hochland – rund um den Globus treiben Bakterien und Viren ihr Unwesen. Und jedes Land hat besondere Hausmittel gegen Erkältung. In unserer Fotogalerie haben wir die besten Tipps aus aller Welt für Sie zusammengestellt.

 


Deutschland

Zwiebelsaft

Der Star der deutschen Hausapotheke: Die Zwiebel enthält viele Stoffe, die Entzündungen und das Wachstum von Bakterien hemmen. Bei ersten Anzeichen von Husten einfach eine geschälte Zwiebel in Stücke schneiden, in ein Glas geben und mit etwas Zucker bestreuen. In den nächsten Stunden bildet sich ein süßlicher Sirup. Davon etwa alle drei Stunden ein bis zwei Teelöffel einnehmen.

Schweiz

Kamillenaufguss zum Inhalieren

Die Eidgenossen lieben Kamillendampfbäder. Die ätherischen Öle der Blume steigen mit dem Dampf in die Nasenneben- und Stirnhöhlen auf und lösen festsitzenden Schleim. Dazu einen Liter Wasser aufkochen, kurz abkühlen lassen, eine Handvoll Kamillenblüten hinzugeben, ein Handtuch über den Kopf legen, Dampf einatmen. Bei geschwollenen Nasenschleimhäuten vorher Nasenspray nehmen.

Dänemark

Hagebuttenmus

Der dänische Herbst ist kalt und ungemütlich. Das mag erklären, warum die Dänen die Hagebutte so lieben: Sie enthält viel Vitamin C, das die Abwehrkräfte stärkt. Für ein leckeres Hagebuttenmus die Früchte eine halbe Stunde in kaltem Wasser einweichen und dann durch ein Sieb pressen. Dabei lösen sich die Kerne aus dem Fruchtfleisch. Danach das Fruchtfleisch pürieren und mit etwas Zucker abschmecken.

Finnland

Sauna zur Prophylaxe

Die finnischen Winter sind lang und kalt – kein Wunder, dass das Saunieren zur Vorbeugung von Erkältungen zum Kulturgut geworden ist. In der Hitze entspannen sich die Blutgefäße, bei der kalten Dusche danach ziehen sie sich wieder zusammen. Der krasse Temperaturwechsel stärkt das Immunsystem. Er belastet aber auch den Körper und ist nur gut für alle, die keine Schniefnase haben.

Schweden

Gurgeln mit Meerrettich

Meerrettich gilt in Schweden dank seiner Inhaltsstoffe Allicin & Sinigrin als natürlicher Bakterienkiller. Es wird ihm sogar eine penicillinartige Wirkung nachgesagt. Bei Halsschmerzen hilft es, den Meerrettich grob zu raspeln und einen Esslöffel der Flocken mit heißem Wasser aufzugießen. Dann lauwarm abkühlen lassen, abseihen und mit dem Sud dreimal täglich gurgeln.

Indien

Goldener Honig

In Indien bekämpft man Erkältungen sowie akute Hals- und Rachenentzündungen mit „Golden Honey“. Die Mixtur gilt in der ajurvedischen Heilkunst als stärkstes natürliches Antibiotikum. Dazu einen Teelöffel Kurkuma, 100 Gramm Honig und etwas frisch gemahlenen Pfeffer zu einer homogenen Masse vermengen. Alle zwei Stunden einen halben Teelöffel lutschen.

Korea

Hühnersuppe

Hühnersuppe gilt in Korea fast als Zaubertrank. Sie enthält viel Zink, das die Erkältung verkürzt, und sie hemmt Neutrophile, das sind weiße Blutkörperchen, die an Entzündungsprozessen beteiligt sind. Hühnersuppe ist zudem reich an dem Eiweißstoff Cystein, der Schleimhäute abschwellen lässt und Entzündungen dämpft. Frisch zubereitet ist sie besonders wirksam.

Japan

Ingwer gegen Kopfschmerzen

In Japan gilt Ingwer als Allzweckwaffe gegen Schmerzen und fiebrige Erkältungen. Dazu einfach einen Brei aus frischem geriebenem Ingwer und Sesamöl zubereiten. Darauf achten, dass die Paste nicht zu flüssig ist. Auf Stirn und Schläfen tupfen und einige Zeit einwirken lassen. Auch bei Rückenschmerzen hilft es, die Paste für circa 20 Minuten auf die betroffenen Stellen aufzutragen.

Brasilien

Tee aus Eukalyptus, Limettensaft und Minze

Eukalyptusblätter enthalten viele ätherische Öle und den Stoff Cineol, der Schleim aus Nase und Lunge löst. In Brasilien macht man sich daraus einen fruchtigen Tee, der die Atemwege befreit: Einfach einige Eukalyptusblätter mit heißem Wasser aufgießen, mit etwas Limettensaft abschmecken und ein paar Blätter Minze hinzugeben.

Mexiko

Chili als Bakterienkiller

Chilipulver, in heißem Wasser verrührt, ist in Mexiko ein beliebtes Naturheilmittel. Und tatsächlich: Im Chili steckt der Wirkstoff Capsaicin, der Erreger bekämpft und das Immunsystem stärkt. Die Schärfe des Chilis regt außerdem die Durchblutung in Nase und Rachen an. So können die Schleimhäute Viren und Bakterien leichter abwehren.

USA

Ingwertee mit Honig und Zitrone

Der Ingwer hemmt im Körper das Enzym Cyclooxygenase, das an der Entstehung von Entzündungen und Schmerzen beteiligt ist. In den USA verbindet man bei Erkältungen diesen Effekt mit der antibiotischen Wirkung des Honigs und dem hohen Vitamin-C-Gehalt von Zitronen: Ingwer schälen und einige kleine Scheiben mit einem Liter kochend heißem Wasser aufgießen, drei Teelöffel Honig und einen Esslöffel Zitronensaft hinzugeben, über den Tag verteilt trinken.