Bild zum Beitrag 'Brainfitness mit Holger Badstuber'
Balance schaffen

Brainfitness mit Holger Badstuber

Als neuer nationaler fit4future-Botschafter überreichte der Fußballprofi an der Altenburgschule in Bad Cannstatt Grundschülern symbolisch die erste Brainfitness-Box.

Für 50 Erst- und Viertklässler der Altenburgschule ist es kein Schultag wie jeder andere. Und der Grund dafür trägt einen prominenten Namen: Holger Badstuber. Der Spieler des VfB Stuttgart will den Kindern die Bedeutung von Brainfitness näherbringen. „Ob im Sport, in der Schule oder allgemein beim Erreichen von Zielen – es ist wichtig, geistig fit zu sein“, betont der 29-Jährige.

Echte Stärke beginnt im Kopf
Ziel des fit4future-Moduls „Brainfitness“ ist es, die geistige Leistungsfähigkeit der Kinder zu fördern und ihnen dabei zu helfen, leichter zu entspannen und Stress zu bewältigen. „Bewegung hält gesund“, so der Fußballprofi. „Es ist aber mindestens genauso wichtig, mental fit zu sein.“ Und die geistige Fitness lässt sich trainieren – am besten mit der richtigen Ausstattung: Gemeinsam mit Baden-Württembergs Sozialminister Manfred Lucha sowie Vertretern der DAK-Gesundheit und der Cleven-Stiftung überreichte Badstuber den Kindern der Altenburgschule symbolisch die erste fit4future-Brainfitness-Box mit Spielgeräten wie Springseilen, Koordinationsleiter und Jonglierbällen. „Ich finde das Projekt einfach toll, denn es ist nachhaltig – und darauf kommt es an. So etwas hätte ich mir früher auch an meiner Schule gewünscht“, so Badstuber.

Freude über den neuen Botschafter
„Wir sind froh, einen so beliebten Profi für die Initiative fit4future gewonnen zu haben, der sich auch außerhalb des Sports für die Gemeinschaft einsetzt“, sagt Thomas Bodmer, Mitglied des Vorstands der DAK-Gesundheit. Auch Dr. h.c. Hans-Dieter Cleven, Gründer der Cleven-Stiftung, ist begeistert: „Einen Menschen mit solchem Kampfgeist und einer so starken Willenskraft im Botschafter-Team von fit4future zu haben, ist für unsere Präventionsinitiative natürlich ein besonders großer Gewinn.“

Während seines Besuchs an der Altenburgschule bestreitet Badstuber mit den Schülerinnen und Schülern einen Bewegungsparcours und lässt sich mit einer Augenbinde in einem abgesteckten Kreis von den Kids blind herumführen. Eine Übung, die die Wahrnehmung schulen soll. „Die Kinder haben super mitgezogen, es war eine tolle und aufregende Stunde“, resümiert er.

Immer am Ball bleiben
Badstuber ist der beste Beweis dafür, dass Sport und mentale Fitness zusammengehören: Trotz monatelanger Verletzungspausen hat er nicht aufgegeben. „Ich bin immer positiv geblieben, habe mir nie eingeredet, ich sei ein Pechvogel“, so der Fußballer des VfB Stuttgart. Daher wird er auch als „Comeback-König“ seines Sports gefeiert. Jetzt lernen die Kleinsten von ihm, was man mit Optimismus und Willensstärke alles erreichen kann.

fit4future bringt Gesundheit ins Klassenzimmer

fit4future ist die Präventionskampagne der DAK-Gesundheit und der Cleven-Stiftung. Auf dem Stundenplan der teilnehmenden Schulen steht neben Bewegung und Ernährung ab dem zweiten Jahr das wichtige Thema Brainfitness. Speziell mit diesem Modul hilft die Initiative Kindern im Grundschulalter dabei, auch in stressigen Phasen gelassen zu bleiben. Die Lehrergesundheit berücksichtigt fit4future ebenfalls und unterstützt Schulen darüber hinaus auf ihrem Weg zu einer gesundheitsfördernden Institution mit dem Modul Verhältnisprävention. Mit fit4future sollen in den nächsten Jahren bundesweit 600.000 Schüler an 2.000 Schulen erreicht werden – 1.500 Schulen sind bereits dabei. Ein Riesenschritt in Richtung gesunde Schule!

 

Zur Person:

Holger Badstuber

Der Innenverteidiger begann seine Fußball-Laufbahn 1994 beim TSV Rot a. d. Rot in der Nähe seines Geburtsortes Memmingen. Ab 2000 war er bei der Jugend des VfB Stuttgart aktiv, bis er 2002 zu den Junioren des FC Bayern München wechselte. Dort spielte er ab 2007 zunächst in der zweiten Mannschaft. Mit dem FC Bayern gewann er zahlreiche Titel: die Champions League, dreimal den DFB-Pokal und sechsmal die Deutsche Meisterschaft. Zur Weltmeisterschaft 2010 gab er sein Debüt im A-Kader der Nationalmannschaft und belegte den 3. Platz. Seit der Saison 2017/18 spielt er für den VfB Stuttgart.