Das Gesundheits-Magazin
Bild zum Beitrag 'Ein kurzer Moment, der alles verändert'
Aktuell

Ein kurzer Moment, der alles verändert

Gehirnerschütterungen im Sport sind eine unterschätzte Gefahr, die jedoch gravierende Folgen haben kann: Die ehemalige Handball-Torhüterin Pauline Radke erlitt in ihrer Karriere wiederholt Kopftreffer, jetzt leidet sie am postkommotionellen Syndrom. Mit Unterstützung der ZNS – Hannelore Kohl Stiftung kämpft sich die 33-Jährige in den Alltag zurück – und wirbt für eine Sensibilisierung im Umgang mit Gehirnerschütterungen.

Es ist der 8. Juni 2019, als sich das Leben von Pauline Radke abrupt ändert: Die 33-Jährige schlägt nach einem Kreislaufzusammenbruch mit dem Hinterkopf auf Steinboden auf. Es ist nicht die erste Gehirnerschütterung, die sich die ehemalige Handball-Bundesligatorhüterin zuzieht: In ihrer Karriere kassierte Radke mehrere Kopftreffer. Die Symptome, wie Kopfschmerzen, Müdigkeit, Panikattacken und  Konzentrationsstörungen, werden diesmal jedoch nicht besser. Nach einer Ärzte-Odyssee erhält sie schließlich die Diagnose: postkommotionelles Syndrom, ausgelöst durch die wiederholten Gehirnerschütterungen. Hilfe findet die 33-Jährige schließlich bei der Hannelore Kohl Stiftung, die sich für Menschen mit Schädelhirnverletzungen einsetzt. Jetzt kämpft Radke sich zurück in ihren Alltag – und wirbt für eine Sensibilisierung im Umgang mit Gehirnerschütterungen.

Mit Sport zurück ins Leben

Zwölf Wochen nach dem Unfall steht Radke in der Sportschule Duisburg-Wedau und macht Tai Chi Chuan. Konzentriert geht die ehemalige Leistungssportlerin gemeinsam mit den anderen Teilnehmern die sanften Bewegungen durch, die Kopf und Körper gleichermaßen fordern. Der Workshop ist Teil eines Fußballseminars, das die ZNS Akademie der Hannelore Kohl Stiftung in Kooperation mit der DFB-Stiftung Sepp Herberger für Menschen mit erworbenen Schädelhirnverletzungen anbietet. Radke hat sich die Teilnahme lange überlegt, nach drei Tagen in Duisburg sind die Zweifel verflogen: „Mir haben das Seminar und der Austausch sehr geholfen, weil hier jeder versteht, was in einem vorgeht.“

Keine offensichtliche Krankheit

Im Alltag sieht das anders aus: Radke hat nicht nur mit den Kopfschmerzen, der Müdigkeit, den Panikattacken und den Konzentrationsstörungen – den Symptomen ihrer Verletzung – zu kämpfen, sondern auch mit Unverständnis. Dass sie seit zwölf Wochen krankgeschrieben ist, kann „keiner nachvollziehen, weil ich nicht offensichtlich krank bin – ich habe halt keinen Gipsarm oder so“, stellt sie resigniert fest. „Wenn ich versuche, zu erklären, kommt als Reaktion häufig: Eine Gehirnerschütterung dauert doch keine zwölf Wochen!“

Bisher wenig Aufklärung

Markus Frechen kennt solche Erzählungen zur Genüge. Der Diplom-Psychologe leitet seit 15 Jahren Seminare für die Hannelore Kohl Stiftung und ist in Duisburg der „emotionale Ansprechpartner“ – wie er es selbst nennt – für die Teilnehmenden. „Schädel-Hirn-Traumata sind oft unsichtbare Störungen, für die es in der Allgemeinheit wenig Verständnis und Hilfe gibt“, weiß der Psychologe. „Es herrscht ganz viel Unkenntnis, auch weil das Störungsbild so vielfältig ist.“ Die Aufklärung bleibt daher oft den Betroffenen selbst überlassen – wie Radke.

Unkenntnis im richtigen Umgang mit Gehirnerschütterungen

Insgesamt erleiden jährlich 270.000 Menschen in Deutschland ein Schädel-Hirn-Trauma, alleine im Sport werden jedes Jahr rund 44.000 Gehirnerschütterungen diagnostiziert. Nach Schätzungen der Hannelore Kohl Stiftung liegt die Dunkelziffer rund dreimal so hoch. Grund hierfür ist neben der Unkenntnis bei Sportlern und Trainern vor allem der Wunsch der Sportler, schnell wieder aktiv zu werden, Radke nennt es „Sportlerehrgeiz“.

Ein Leben für den Sport

„Es ging mir wie den meisten Sportlern – und gerade Torhütern: Nach einem Kopftreffer hatte man zwar Kopfschmerzen, aber man wollte so schnell wie möglich wieder ins Training und auch das nächste Spiel wieder spielen“, erinnert sich Radke rückblickend und gesteht: „Man hat das, da bin ich ehrlich, einfach nicht ernst genommen.“ 17 Jahre hatte sich Radke dem Leistungshandball verschrieben, wie viele Kopftreffer sie in dieser Zeit kassierte, weiß sie nicht. Zuletzt stand sie sechs Jahre für die HSG Bensheim/Auerbach zwischen den Pfosten und stieg mit dem Verein zweimal in die 1. Bundesliga auf, bevor sie im vergangenen Jahr ihre Karriere beendete.

Wie Watte im Kopf

Der Zusammenhang zwischen dem postkommotionellen Syndrom und den Gehirnerschütterungen im Laufe ihrer Karriere liegt nahe. „Das Syndrom könnte gerade deshalb aufgetreten sein, weil es nicht die erste Gehirnerschütterung war“, sagt Radke. Seit dem Unfall leidet sie unter den Folgen, ein normaler Alltag ist für sie nicht möglich. „Es ist manchmal wie Watte im Kopf oder auch wie ein Juckreiz, den man sich am liebsten aus dem Kopf reißen möchte“, versucht sie das Gefühl zu beschreiben. Die Behandlung? „Ruhe und Geduld.“                     

Mühsamer Alltag

Lesen, Fernsehen, Einkaufen: Einfache Tätigkeiten wie diese sind für Radke aktuell große Herausforderungen. „Man muss akzeptieren, dass es gute und schlechte Tage gibt“, sagt sie. Inzwischen geht es – auch dank der Unterstützung der Hannelore Kohl Stiftung – langsam aufwärts, Radke kann beispielsweise wieder Auto fahren. Drei Wochen verbrachte sie jedoch in der Heimat bei ihren Eltern, weil ihr der Alltag zu viel wurde. Der Rückhalt bedeutet der 33-Jährigen viel – auch wenn es für ihre Familie nicht leicht ist: „Einen Menschen, der vor einem Jahr noch in der Bundesliga Handball gespielt hat und mitten im Leben stand, verzweifelt und wie ein Häufchen Elend zu sehen, ist schwierig.“

Keine langfristigen Pläne

Die Heilung vom postkommotionellen Syndrom kann bis zu einem Dreivierteljahr dauern, aber Radke weiß: „Auch danach können immer mal wieder Symptome auftauchen.“ Langfristige Pläne macht sie daher nicht, wann die Wiedereingliederung auf der Arbeit möglich ist, steht in den Sternen. „Ich möchte gerne arbeiten, aber ich merke, dass es einfach noch zu früh ist“, sagt die 33-Jährige, die als Teamassistentin bei einem Unternehmen in Bensheim angestellt ist. „Ich gucke aktuell von Tag zu Tag.“

„Es ist wichtig, Aufklärungsarbeit zu leisten“

Für die Zukunft wünscht sich Radke – außer „so schnell wie möglich wieder fitter zu werden“ – einen sensibleren Umgang mit Schädelhirnverletzungen. „Ich war bei so vielen Ärzten, die das Syndrom nicht kannten und mir nicht helfen konnten“, erklärt Radke. „Daher ist es aus meiner Sicht sehr wichtig, Aufklärungsarbeit zu leisten.“ Auch und gerade im Sport wäre es aus Sicht der ehemaligen Handball-Torhüterin wichtig. „Sportler, Trainer und auch Physiotherapeuten müssten besser aufgeklärt werden, was Anzeichen und Symptome sind“, unterstreicht Radke. „Es wäre auch wichtig, dass Sportler mehr geschützt werden – auch vor sich selbst und dem eigenen Ehrgeiz.“

Initiative „Schütz Deinen Kopf“

Mit Plakaten, einer App sowie Informationsmaterial für Sportler, Trainer, Physiotherapeuten, Lehrer und Eltern klärt die Initiative „Schütz deinen Kopf“ über die Folgen von Gehirnerschütterungen im Sport auf. Schirmherrin ist die ZNS – Hannelore Kohl Stiftung, die Betroffenen und ihren Angehörigen mit einem umfangreichen Beratungs-, Informations- und Veranstaltungsangebot hilft. Neben individueller Beratung bietet sie im Rahmen der ZNS Akademie spezielle Seminare zum Thema an. Dank der Förderung durch den Verband der Ersatzkassen, dem auch die DAK-Gesundheit angehört, ist die Teilnahme an den Seminaren größtenteils kostenfrei.

    Andrea Mährle