Bild zum Beitrag 'Icaros: Abheben und eintauchen'
Professionell arbeiten

Icaros: Abheben und eintauchen

Spielerisch Rückenstabilität, Koordination, Balance und Beweglichkeit trainieren

Was für ein Erlebnis! Durch eine fremde Landschaft fliegen, Hindernisse umschiffen und komplett in die Virtual Reality eintauchen. Flugsimulationen auf dem Icaros machen Freude und fördern Koordination und Beweglichkeit. Einige Fitnessstudios haben den Icaros bereits im Programm. Außerdem ist es ein toller Spaß für Firmenevents.  

Auch wenn es ein wenig an Quidditch erinnert, das Spiel, bei dem sich der Zauberlehrling Harry Potter auf Hogwarts zu höchsten Höhen aufschwang – einen Besenstiel muss sich niemand zwischen die Beine klemmen, um mit dem Icaros durch die Lüfte zu fliegen. Zwar liegen die Teilnehmer auch bäuchlings auf der Maschine und sie steuern ihren „Besen“ ebenfalls mit ihrem eigenen Körpergewicht, aber Arme und Beine ruhen auf einer Apparatur und eine Brille sorgt für simulierte Landschaften. Gamification werden solche Übertragungen von spielerischen Elementen auf spielfremde Kontexte gern genannt. Dabei sind Aufgaben zu bewältigen und es muss eine gewisse Leistung erbracht werden – für all das braucht es Motivation. Und genau die soll über den Einbezug von spielerischen Momenten und Motiven erzeugt werden.

Flugsimulation
„Ich war das Versuchskaninchen“, erzählt Andreas Hirsch ganz offen. Das Unternehmen TJX Distribution Ltd. & Co. KG Bergheim hatte das Angebot der DAK-Gesundheit, den Icaros als Attraktion auf ihrem „Tag der offenen Tür“ zu testen, gern angenommen. „Es war ziemlich heiß an diesem Sommertag, neben uns Mitarbeitern waren auch unsere Familien eingeladen“, so Andreas Hirsch. Und um das sprichwörtliche Eis zu brechen, schwang sich der 33-Jährige dann als Erster auf das Fitnessgerät. „Es war mega-witzig! Generell mag ich eh Computerspiele, aber hier habe ich nicht nur mit den Fingern gearbeitet – der ganze Körper war in Action.“ Und genau das ist das Ziel des Icaros, denn der Name ist Programm (Ikarus, der Traum vom Fliegen, griechische Mythologie), das Fliegen wird über die Virtual-Reality-Brille täuschend echt simuliert. Sie ermöglicht einen 360-Grad-Blick, Berge sind am Horizont zu sehen, der Proband fliegt durch eine virtuelle Landschaft und muss sein „Raumschiff“ durch zahlreiche Ringe steuern.

Körperspannung
„Erst mal musste ich mich an die Haltung gewöhnen. Man braucht eine gewisse Körperspannung, um sein Flugobjekt zu steuern“, berichtet der „Cockpit-Kapitän“. „Du musst deine Balance finden, um den Icaros gerade zu halten.“ Und dann geht es ab durch die Ringe. Na ja, wenn man denn seinen Körpermittelpunkt gekonnt verlagert hat. Ansonsten fliegt man vorbei. „Alles funktioniert hier über Körperspannung, das ist absolute Feinarbeit“, weiß der Assistent General Manager. Und genau darum soll es auch gehen. Der Icaros vereint Spaß und Spiel mit einem Training der Rückenmuskulatur, kombiniert Koordination mit Balance und Beweglichkeit. Aber auch die Wahrnehmung des eigenen Bewegungsverhaltens wird mit dem Icaros geschärft. Gut so, denn neueste Zahlen zur Rückengesundheit sprechen eine deutliche Sprache: Laut DAK-Gesundheitsreport 2018 sind Rückenschmerzen die zweithäufigste Einzeldiagnose für Krankschreibungen.

Muskeltraining
„Man braucht schon ein wenig Ehrgeiz und Geduld, um das Ziel, durch alle Ringe zu fliegen, zu erreichen“, so der Mitarbeiter von TJX Europe. „Aber irgendwann denkt man weniger drüber nach und konzentriert sich total auf die virtuelle Welt, durch die man sein Raumschiff steuert.“ Denn Gas zu geben allein reicht nicht. Um sicher durch die Ringe zu gleiten, muss die Geschwindigkeit bestimmt und mittels der eigenen Körperkraft das Fluggerät auch gegebenenfalls verlangsamt werden. Das ist ganz wichtig, soll es nicht zu Kollisionen mit den Ringen kommen. Dass durch die Verlagerung des Körpers und die Änderung der Körperspannung auf dem Icaros die Muskeln trainiert werden, ist für die Flugschüler zuallererst einmal nur eine unmerkliche positive Begleiterscheinung. Denn während des Flugs „merkt man die Anstrengung kaum, steigt man dann runter, fühlt man schon, dass man auch körperlich etwas getan hat.“ Und nicht nur körperlich: Auch Reflexe und Reaktionen werden trainiert und die Konzentrationsfähigkeit wird verbessert. „Nach mir ist dann eine Kollegin auf den Icaros gestiegen. Zu zehnt haben wir sie umringt und versucht, sie abzulenken. Sie hat nichts mitbekommen, hat die Welt um sich herum total vergessen.“

Flugsimulation mit dem Icaros:

ein Angebot der DAK-Gesundheit für Azubis, Mitarbeiter und Führungskräfte. Mittels VR-Brille und einer segelflugähnlichen Aufhängung durchfliegt man eine virtuelle Landschaft mit dem Ziel, etwa sein Fluggerät durch Ringe zu steuern. Rücken-, Bauch und Schultermuskulatur können so trainiert werden. Zugleich werden Reflexe und Reaktionen verbessert und die Konzentrationsfähigkeit wird geschult. Wie Untersuchungen nachgewiesen haben, wird auch derKreislauf aktiviert und insgesamt die Rumpfkraft spielerisch trainiert. Verschiedene Spiele-Level sind möglich, angepasst an die jeweils persönlichen Voraussetzungen der Teilnehmer. Im Anschluss erhalten diese in einem Beratungsgespräch Tipps zur individuellen Verbesserung ihrer Kraft und Koordinationsfähigkeit. Zeitaufwand pro Flugschüler: etwa 15 Minuten.

Sigrid Rahlfes