Bild zum Beitrag 'Rund und gesund: Kürbisse'
Aktuell

Rund und gesund: Kürbisse

Schmeckt nicht nur zu Halloween
Veröffentlicht am | Schlagwörter: , , , ,

Kürbisse bringen Farbe in die Herbstküche und jede Menge wertvolle Inhaltstoffe auf den Teller. Von Butternut bis Hokkaido – wir stellen Ihnen die runden Früchte vor und verraten, was alles Gutes drinsteckt.

Rund 800 verschiedene Kürbissorten gibt es – etwa 200 von ihnen sind essbar, der Rest ist ungenießbar und dient lediglich als Zierkürbis. Botanisch gesehen sind Kürbisse kein Gemüse, sondern eine Beerenfrucht, die ursprünglich aus Lateinamerika stammt und durch die Spanier nach Europa kam. Kürbisse haben den gesamten Herbst Saison und beeindrucken teilweise durch ihre enorme Größe. Doch greifen Sie beim Kauf ruhig zu den kleineren Exemplaren. Sie haben meist ein festeres Fruchtfleisch mit weniger Fasern und einen intensiveren Geschmack als die großen Früchte. Achten Sie auch darauf, dass der Kürbis noch seinen Stiel hat, ansonsten kann er bereits Fäulnisbakterien enthalten und schnell austrocknen. Um sich zu überzeugen, dass der Kürbis reif ist, klopfen Sie leicht dagegen – er sollte hohl klingen.

 

Kalorienarm und vitaminreich

Kürbisse sind nicht nur schmackhaft und – vom Auflauf bis zur Suppe – vielseitig einsetzbar, sondern auch richtig gesund. Ein Kürbis enthält nur etwa 25 Kalorien pro 100 Gramm Fruchtfleisch und punktet mit wertvollen Vitaminen, Kalium, Kalzium und Zink. Darüber hinaus ist der Kürbis ein guter pflanzlicher Eisenlieferant und stärkt so auch unser Immunsystem. Unsere Augen freuen sich über den hohen Gehalt an Beta-Carotin. Dieser orange-rote Farbstoff ist für das charakteristische Aussehen des Kürbisses verantwortlich und kann zum Erhalt einer normalen Sehkraft beitragen. Doch der Kürbis trägt nicht nur zu einer gesunden Ernährung bei, sondern macht auch noch schön. Die im Kürbis enthaltene Kieselsäure verbessert die Haut- und Nagelstruktur. Die Kombination aus vielen Nährstoffen und wenigen Kalorien macht den Kürbis zum perfekten Fit-Food. Denn trotz der geringen Kalorienzahl macht der Kürbis richtig satt und ist deswegen eine ideale Sättigungsbeilage. Außerdem ist das Kürbisfleisch besonders bekömmlich und eignet sich auch gut als Schonkost und für Kleinkinder.

Kürbiskerne – der ideale Snack

Neben dem schmackhaften Fruchtfleisch hat der Kürbis auch noch seine knackigen Kerne zu bieten. Diese liefern gesunde Fettsäuren, hochwertiges pflanzliches Eiweiß, Ballaststoffe und eine ganze Menge Mikronährstoffe – darunter Eisen, Zink, Kupfer und Mangan sowie Vitamin B3 und Vitamin E. Nach dem Aushöhlen des Kürbisses einfach die Kerne vom Fruchtfleisch befreien und auf einem Backblech 20 Minuten bei 100 Grad trocknen. So entsteht ein leckerer Snack zum Knabbern oder ein tolles Topping für viele Gerichte. Aber Achtung: So kalorienarm wie das Fruchtfleisch sind Kürbiskerne nicht – 100 Gramm schlagen mit 500 Kalorien zu Buche.

 

Kürbis auf Vorrat kaufen

Von September bis November türmen sich die Kürbisse auf den Markständen und in den Gemüseläden. Wer die Kürbissaison verlängern möchte, darf ruhig kräftig zugreifen und auf Vorrat kaufen, denn Kürbisse halten sich mehrere Monate. Dafür müssen sie jedoch an einem möglichst kühlen und dunklen Ort gelagert werden, zum Beispiel im Keller. Feucht darf es dort allerdings nicht sein, denn sonst besteht die Gefahr, dass die Kürbisse faulen. Einfrieren ist ebenfalls problemlos möglich – dafür den Kürbis zerteilen, schälen, die Kerne entfernen und das gewürfelte Fruchtfleisch in Dosen oder Gefrierbeutel füllen und ins Gefrierfach geben. Beim Hokkaido kann die Schale auch beim Einfrieren dranbleiben. Eine weitere gute Methode, um den Kürbis haltbar zu machen ist das Einmachen

Die beliebtesten Kürbis-Sorten

Es gibt ein großes Angebot an verschiedenen Kürbis-Sorten, die sich in Aussehen, Geschmack und Textur unterscheiden.

Hokkaido

Die wohl beliebteste Sorte. Durch seine essbare Schale ist der Hokkaido besonders unkompliziert in der Zubereitung. Er schmeckt leicht nussig, das Fruchtfleisch gart schnell und wird cremig.

Butternut

Der Butternusskürbis hat deutlich weniger Kerne als andere Sorten und ein nussig-buttriges Aroma. Er hat reichlich Fruchtfleisch und eine cremige Konsistenz, so dass er sich gut als Püree oder Suppe eignet. Auch roh ist der Butternut ein Genuss.

Bischofsmütze

Diese dekorative Kürbis-Sorte zeichnet sichdurch ihre kuriose Form aus: Es sieht aus, als würde aus dem Kürbis ein zweiter wachsen. Die Bischofsmütze lässt sich gut lagern und eignet sich besonders für Suppen.

Muskatkürbis

Der Muskatkürbis hat ein besonders intensives und würziges Aroma, das an Muskatnuss erinnert. Er ist leicht faserig und vielseitig einsetzbar.

Spaghettikürbis

Das Fruchtfleisch des Spaghettikürbisses zerfällt beim Garen in nudelartige Fasern, die aussehen wie Spaghetti und sich auch so verarbeiten lassen.

Nina Alpers