Das Gesundheits-Magazin
Bild zum Beitrag 'Sommer, Sonne – Sonnenbrand?'
Gesundheit & Fitness

Sommer, Sonne – Sonnenbrand?

Erfahren Sie hier, wie Sie sich gegen Sonnenbrand, Sonnenstich und Co. schützen können

Herrlich, wenn der Wetterbericht viel Sonne und Wärme verspricht. Und wenn anderen Ihre gebräunte Haut auffällt – dann haben Sie auch nichts dagegen. Doch Vorsicht: Zu viel Sonne schadet der Haut. Denn Bräune ist nichts weiter als ein Schutzmechanismus, ausgelöst durch zu viel Sonne.

Sonne macht glücklich – aber nur, wenn für ausreichend Sonnenschutz gesorgt ist. Das vergessen viele, wenn sie sich die Sommersonne auf die Nase kitzeln lassen. Wer sich ohne Sonnenschutz in der Sonne aalt, bekommt schnell einen Sonnenbrand. Denn die Sonne ist viel stärker als Ihre Haut. Und beim Schutz gegen ihre Strahlen werden viele Fehler gemacht. Lesen Sie hier, was Sie beim Bad in der Sonne beachten sollten.

 

 
 
 

Vorsicht vor Sonnenbrand
Ein langer Aufenthalt in der Sonne hat häufig einen Sonnenbrand zur Folge. Dieser entsteht dann, wenn der eigene Schutz der Haut überlastet ist. Spezielle Zellen in der Haut, die sogenannten Melanozyten, geben das Farbpigment Melanin ab. Dieses Pigment färbt die Haut braun und schützt sie gleichermaßen. Bei einem Überschuss an Sonnenlicht dringen die UV-Strahlen ungehindert in die Haut ein und schädigen dort das Zellgewebe. Die Folge sind Entzündungsreaktionen der Haut, die allerdings erst nach einigen Stunden in Gang kommen. Das Vollbild eines Sonnenbrandes ist meistens erst nach 12 bis 24 Stunden sichtbar. Wenn er erst einmal da ist, bleibt einem nicht viel übrig als abzuwarten. Zu viel direkte Sonne kann außerdem nicht nur zu einem Sonnenbrand führen, sondern auch zu einem Sonnenstich. Bei hohen Temperaturen kann es auch zu einem Hitzschlag kommen.

Was Sie gegen den Sonnenbrand unternehmen können:

  • Die Haut sollte nach einem Sonnenbrand nicht mehr der Sonne ausgesetzt werden.
  • Ein bewährtes Heilmittel gegen Sonnenbrand ist Wasser. Wassertrinken kurbelt den Regenerationsprozess der Haut an und kompensiert den Flüssigkeitsverlust. Wasser als Hautspray lindert das Spannungsgefühl, das durch einen Sonnenbrand verursacht wird, und kann entzündungshemmend sein.
  • After-Sun-Produkte kühlen die von einem Sonnenbrand stark belastete Haut schonend und spenden Feuchtigkeit. Der Inhaltsstoff Aloe Vera regt sogar das Zellwachstum an.
  • Kalte Umschläge mit Hausmitteln, wie beispielsweise Quark oder Joghurt, wirken schmerzlindernd und entzündungshemmend. Achtung! Keine Coolpacks oder Eiswürfel verwenden: Es kann zu Erfrierung kommen, was die Haut neben dem Sonnenbrand zusätzlich belastet.
internal_server_error <![CDATA[WordPress &rsaquo; Fehler]]> 500