Bild zum Beitrag 'Hilfe bei Heuschnupfen: Hyposensibilisierung'
Gesundheit & Fitness

Hilfe bei Heuschnupfen: Hyposensibilisierung

Die Allergie grundlegend behandeln
Veröffentlicht am | Schlagwörter: , ,

Kaum zeigt sich nach dem Winter das erste Grün, schon fängt es bei vielen Menschen an in der Nase zu kribbeln – das erste Anzeichen von Heuschnupfen. Doch meist bleibt es nicht bei ein bisschen Niesen und Naselaufen. Betroffene fühlen sich richtig krank und nichts scheint ihnen Linderung zu verschaffen. Eine Hyposensibilisierung bietet die Möglichkeit, die Allergie grundlegend zu behandeln.

Augentropfen, Nasenspray und Tabletten sind im Frühjahr die ständigen Begleiter vieler Heuschnupfengeplagter. Doch diese Präparate können die Beschwerden allenfalls lindern – grundlegend behandeln lässt sich die Allergie damit nicht. Dafür bedarf es einer Hyposensibilisierung, einer Immuntheraphie, doch die ist langwierig und führt nicht immer zum Erfolg.

Mehr als nur lästig

Etwa 25 Millionen Menschen in Deutschland leiden Schätzungen zufolge unter einer Allergie. Die Symptome sind vielfältig: von Nase laufen, brennenden Augen bis hin zu schwerem Husten und Atemnot. Das ist für Betroffene nicht nur lästig, sondern kann unbehandelt auch richtig gefährlich werden. Deswegen sollte bei Symptomen unbedingt ein Arzt aufgesucht werden. Er klärt ab, ob tatsächlich eine Allergie vorliegt und was die Auslöser sind.

 

Erster Schritt: Allergietest

Pollen, Hausstaubmilben, Tierhaare, Schimmelpilze – eine Allergie kann viele Ursachen haben. Deswegen wird zuerst ein Allergietest durchgeführt. Besonders häufig ist der Pricktest, bei dem verschiedene Allergene mit der Haut in Berührung gebracht werden. Der Test wird ambulant durchführt und liefert anhand der Hautreaktion schon nach kurzer Zeit ein Ergebnis.

 

Behandlung besprechen

Gemeinsam mit dem Arzt wird eine Behandlung der Allergie besprochen. Dabei ist maßgeblich, ob sich die Allergieauslöser vermeiden lassen, wie zum Beispiel bei Tierhaaren, oder ob der Betroffene diesen im Alltag ständig ausgesetzt ist, wie bei Pollen. Ist letzteres der Fall, kann eine Hyposensibilisierung zur Behandlung in Betracht gezogen werden.

Wie läuft eine Hyposensibilisierung ab?

Wer sich für eine Hyposensibilisierung entscheidet, braucht viel Geduld. Die Behandlung dauert mindestens drei Jahre und ist sehr zeitintensiv. Der Körper wird nach und nach an das Allergen gewöhnt, auf das er allergisch reagiert. Dafür spritzt der Arzt zunächst wöchentlich einen sogenannten Allergenextrakt in das Fettgewebe am Oberarm des Patienten. Die Allergendosis wird dabei nach und nach gesteigert. Ist die Maximaldosis des Allergenextrakts erreicht, wird diese Dosis weiter gespritzt, jedoch nur noch einmal pro Monat. Nach jeder Injektion muss der Patient die erste halbe Stunde in der Arztpraxis bleiben – für den Fall, dass Nebenwirkungen auftreten und ein sofortiges ärztliches Eingreifen erforderlich ist.

 

Mögliche Nebenwirkungen

Nach einer Injektion sind leichte allergische Reaktionen wie lokaler Juckreiz oder Schwellungen an der Einstichstelle möglich. In seltenen Fällen kann auch Nesselsucht oder Asthma auslöst werden. Oder es kommt zu einem allergischen Schock. Aus diesem Grund gilt auch die Vorsichtsmaßnahme, nach einer Behandlung eine halbe Stunde in der Arztpraxis zu bleiben.

 

Weitere Varianten der Hyposensibilisierung

Für Heuschnupfen-Patienten ist auch eine Kurzzeit-Hyposensibilisierung möglich: Vor der jeweiligen Pollenflugsaison werden nur einige Spritzen gesetzt, das Verfahren wird mindestens dreimal innerhalb von drei Jahren wiederholt. Neben der Therapie mit Spritzen gibt es seit einigen Jahren auch die sublinguale Immuntherapie (SLIT). Das Allergen wird in Tropfen oder als Tabletten verabreicht. Bei diesem Verfahren behält der Patient das Allergenpräparat einige Minuten unter seiner Zunge und schluckt es dann.

Vorteile einer Hyposensibilisierung

Bei einer erfolgreichen Hyposensibilisierung gewinnt der Betroffene ein großes Stück Lebensqualität zurück. Seine Symptome werden gelindert, der Medikamentenverbrauch gesenkt und bei frühzeitiger Anwendung wird auch das Risiko minimiert, dass die Krankheit fortschreitet und beispielweise ein allergisches Asthma bronchiale entsteht.

 

Nachteile einer Hyposensibilisierung

Die Therapie ist sehr zeitintensiv und erfordert viel Disziplin, da die Injektionen und die Einnahme der Tropfen und Tabletten nach einem genauen Zeitplan durchgeführt werden müssen. Damit die Therapie möglichst reibungslos verläuft, sollten Allergiker am Tag der Injektion oder Einnahme körperliche Anstrengungen und Sport vermeiden. Gut ist auch ein Verzicht auf Sauna oder heiße Bäder. Eine Garantie auf Erfolg gibt es leider nicht. Von zehn Patienten profitieren im Schnitt über die Hälfte bis zwei Drittel von einer Hyposensibilisierung: Bei einigen verschwinden die Symptome komplett, bei anderen werden sie nur gelindert und wieder andere spüren gar keinen Effekt.

 

Für wen ist eine Hyposensibilisierung nicht geeignet?

Grundsätzlich muss die Entscheidung für oder gegen eine Immunisierung gemeinsam mit dem Arzt getroffen werden. Liegen jedoch schweren Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems oder ein schlecht kontrolliertes Asthma vor, ist eine Hyposensibilisierung meist nicht die erste Wahl. Dies gilt ebenso bei Immundefekten, schweren Autoimmunerkrankungen oder bei einer Schwangerschaft. Auch für Kinder unter fünf Jahren empfiehlt sich diese Behandlungsmethode nicht.

Nina Alpers

DAK-Mitglied Julia Schneider* (36) hat sich vor einigen Jahren für eine klassische Hyposensibilisierung mit Injektionen entschieden. Ihre Erfahrungen hat sie für uns zusammengefasst.

Seit meiner Jugend bedeutet Frühling für mich: Heuschnupfenzeit. Rotznase, dicke Augen, juckender Gaumen, Abgeschlagenheit. Als dann auch noch Husten und Kurzatmigkeit dazukommen, muss etwas passieren. Ausprobiert habe ich da schon einiges: angefangen mit Präparaten aus der Apotheke, dann Homöopathie und sogar Akkupunktur. Alles hilft mal mehr, mal weniger gut. Doch nichts verhindert, dass ich mit jedem Jahr etwas mehr leide.

Von der Hyposensibilisierung habe ich schon ein paar Mal gehört – doch der hohe zeitliche Aufwand und die ungewisse Aussicht auf Erfolg halten mich immer wieder davon ab. Als ich mich dann entscheide, mich doch mit Spritzen behandeln zu lassen, begleitet mich der Heuschnupfen bereits über zehn Jahre und der Leidensdruck und die Sehnsucht, den Frühling endlich genießen zu können, ist groß. Dementsprechend hoch sind meine Erwartungen, als ich vor einigen Jahren im Februar meine erste Injektion bekomme. Etwas unangenehm ist der Picks in den Oberarm schon und auch hinterher bleibt ein komisches Gefühl im Arm zurück. Die Einstichstelle fühlt sich heiß an und juckt, doch nach einem Tag ist alles wie immer. Schlimmere Reaktionen auf die Spritzen habe ich zum Glück nicht, trotzdem sitze ich nach jeder Injektion brav eine halbe Stunde im Wartezimmer.

Je länger ich dabei bin, desto mehr nervt mich das ewige Warten. Ich versuche es mit Herausschleichen – und werde von den aufmerksamen Arzthelferinnen erwischt. Diese Therapieform ist wirklich nichts für Ungeduldige. Ich bin froh, als ich von den wöchentlichen auf die monatlichen Spritzen umsteigen kann. Inzwischen ist es längst Frühling und der Pollenflug in vollem Gange und mit ihm der Heuschnupfen. Ohne Tabletten geht es im ersten Jahr der Hyposensibilisierung noch nicht, aber die Behandlung ist ja nicht umsonst auf drei Jahre angesetzt – ich bleibe optimistisch. Doch auch Jahr zwei bringt kaum Verbesserung. Nun heißt es, geduldig sein. Gar nicht so leicht, wenn man ständig im Wartezimmer sitzen muss. Nach drei Jahren erklärt mich mein Arzt dann für geheilt und ja es geht mir tatsächlich sehr viel besser. Der starke Husten während der Pollensaison ist verschwunden und auch die anderen Symptome fallen deutlich milder aus – doch symptomfrei bin ich leider nicht. Trotzdem verzichte ich nun erst mal auf Allergie-Medikamente. Das wäre drei Jahre zuvor noch undenkbar gewesen.

Die Hyposensibilisierung ist nun schon wieder einige Jahre her und mein Heuschnupfen ist jedes Jahr unterschiedlich stark. In den meisten Jahren reichen mir allerdings ein paar Augentropfen, um einigermaßen durch die Pollensaison zu kommen. Wenn ich im Frühjahr mal wieder am Niesen bin, reagieren die meisten Leute ziemlich enttäuscht, wenn ich ihnen erzähle, dass ich bereits eine Hyposensibilisierung hinter mir habe. Auch ich habe mir natürlich gewünscht, völlig symptomfrei zu sein. Doch ich freue mich auch über die stückweite Verbesserung und würde mich vermutlich trotzdem wieder für eine Hypo entscheiden.

*Name von der Redaktion geändert