Bild zum Beitrag 'Wettbewerb: Gesichter für ein gesundes Miteinander'
Zukunft & Innovation

Wettbewerb: Gesichter für ein gesundes Miteinander

Veröffentlicht am | Schlagwörter: ,

Viele Menschen in Deutschland setzen sich für Toleranz, Respekt und unsere Gemeinschaft ein. Besonderes Engagement und tolle Ideen werden jetzt von uns ausgezeichnet. Denn wir rufen einen neuen Wettbewerb ins Leben: Gesichter für ein gesundes Miteinander.

Menschen, die mit ihrem Engagement aktiv etwas verändern, sind etwas Besonderes. Sie machen ihr Umfeld glücklicher und damit jeden Tag auch ein Stück gesünder. Wir finden: Deshalb haben sie einen Preis verdient.

Jetzt mitmachen und gewinnen

Wer soziale Verantwortung zeigt und sich gesundheitlich engagiert, ist genau richtig bei unserem neuen Wettbewerb. Er oder sie kann sich allein oder als Gruppe bis zum 31. Oktober 2020 bewerben. Alles, was Sie tun müssen: Gehen Sie auf dak.de/gesichter und laden Sie Ihre Bewerbung hoch. Wir freuen uns auf Sie!

Und so funktioniert’s:

Der Wettbewerb erfolgt zweistufig. Zunächst ermitteln Landesjurys die besten drei „Gesichter für ein gesundes Miteinander“, die jeweils 300 Euro gewinnen. Die Hauptgewinner aller Bundesländer kommen in die Endausscheidung. Der Bundessieg ist in jeder Kategorie mit 1.000 Euro (1. Platz), 750 Euro (2. Platz) und 500 Euro (3. Platz) dotiert.

Die Bundes-Preisverleihung findet voraussichtlich im Februar 2021 in Berlin statt. Gewinner werden auch auf Social Media und in den verschiedenen DAK Medien bekanntgegeben und mit ihren Projekten vorgestellt.

Alle Infos und die Teilnahmebedingungen gibt’s unter: dak.de/gesichter

Unsere drei Kategorien:

 

Gesichter für eine gesunde Gesellschaft

Ein Nachbar, der gerne einmal für ältere Bewohner Einkäufe übernimmt oder eine Gruppe, die sich gegen Mobbing einsetzt: Für all diese Menschen ist diese Gewinnkategorie gedacht. Gesucht werden Projekte, die zeigen, wie ein Miteinander mit mehr Freundlichkeit, Rücksicht, Toleranz und Respekt gelingen kann. Gelassenheit und Hilfsbereitschaft sind wichtig – gerade auch in der Corona-Krise.

 

Gesichter für ein gesundes Netz

In dieser Kategorie dreht sich alles um einen besseren Umgang mit digitalen Medien. Was verbindet Menschen, wenn sie im Internet unterwegs sind? Wie finden sie Abstand und Entspannung? Wie kann man Hetze und Häme in den Sozialen Medien begegnen? Gesucht werden Einzelpersonen oder Gruppen, die in der virtuellen Welt neue Wege gehen und sich für ein gesundes Miteinander im Internet engagieren.

 

Gesichter für ein gesundes Leben

Bewegung, Ernährung, Stressmanagement und Suchtprävention sind wichtige Säulen für ein gesundes Leben. Sie halten uns nicht nur körperlich fit, sondern auch seelisch. In dieser Kategorie werden Menschen gesucht mit neuen Ideen zum Gesundbleiben. Alkoholfreie Afterwork-Partys, Yoga-Treffen für Senioren oder gesundes Kochen für Kinder. Alles, was der körperlichen oder seelischen Fitness dient, ist möglich.

Dürfen wir vorstellen: unsere Bundesjury

Eine unabhängige Jury unter Vorsitz von DAK-Chef Andreas Storm entscheidet über die Gewinner. Mitglieder der Bundesjury sind:

  • Dr. med. Enise Lauterbach (Gründerin und Geschäftsführerin des Start-ups LEMOA medical GmbH & Co. KG )
  • Magdalena Rogl (Head of Digital Channels Microsoft)
  • Edith Stier-Thompson (Geschäftsführerin news aktuell GmbH)
  • Philipp Awounou (Journalist, Fotograf und Videograf)
  • Professor Dr. Ingo Froböse (Leiter des Instituts für Bewegungstherapie und bewegungsorientierte Prävention und Rehabilitation der Deutschen Sporthochschule Köln)
  • Lorenz Maroldt (Chefredakteur „Der Tagesspiegel“)
  • René Träder (Psychologe und Journalist)

In den Bundesländern unterstützen zahlreiche Politiker die Aktion, darunter die Ministerpräsidenten Volker Bouffier (Hessen), Winfried Kretschmann (Baden-Württemberg) und Bodo Ramelow (Thüringen) sowie mehrere Landesminister und Experten.

Übrigens

Der neue Wettbewerb startet als Teil der DAK-Initiative für ein gesundes Miteinander. Es gibt sie seit 2018, weil Gesundheit nicht bei der medizinischen Versorgung aufhören darf.

Alle Infos: gesundes-miteinander.de

Dorothea Wiehe