Bild zum Beitrag 'Fleischloses Grillvergnügen'
Ernährung & Rezepte

Fleischloses Grillvergnügen

So lecker ist vegetarisches oder veganes Grillen

Lange mussten sich Vegetarier beim Grillen mit den Beilagen begnügen: Baguette mit Kräuterbutter und Kartoffelsalat statt Nackensteak und Rostbratwurst. Doch diese Zeiten sind vorbei. Gemüse in allen Variationen, leckerer Halloumi-Käse oder überbackene Ananas machen den Grillabend jetzt auch für Vegetarier perfekt. Selbst bei den Deutschen Grillmeisterschaften gehört eine fleischlose Spezialität mittlerweile zum Pflichtprogramm. Zu Recht! Tofu, Avocado oder Spinat haben über der Holzkohle oder auf dem Gasgrill ihren großen Auftritt.  

Vegetarische und vegane Griller haben in der Gemüseabteilung die Auswahl von A bis Z. Ob Aubergine, Maiskolben oder Zucchini – fast alles wird auf dem Grill zur Köstlichkeit. Während Paprika, Pilze, Zucchini, Tomaten, Zwiebeln, Lauch oder Aubergine jedoch direkt auf den Rost können, sollten Blumenkohl und Möhre besser vorgekocht werden. Denn sonst dauert es zu lange. Kleineres Gemüse zieht man am besten auf Spieße, so kann es nicht durch den Rost fallen. Abwechselnd aufgespießt wird eine bunte Mischung daraus, die ein echter Hingucker ist. Größere Gemüsesorten wie Zucchini, Auberginen oder Fenchel lassen sich auch wunderbar befüllen. Zum Beispiel mit Feta oder Couscous. Je nach Gemüsesorte und der Größe der Stücke liegt die Garzeit etwa zwischen zehn und 20 Minuten. Für gegrillte Kartoffeln sollten Sie allerdings deutlich mehr Zeit einplanen. Eine große, ganze Kartoffel benötigt bei indirekter Hitze etwa 50 bis 60 Minuten.

 

Fleischalternativen vom Grill

Die Supermarktregale sind voll mit Fleischersatzprodukten, so kommen auch vegetarische und vegane Grillfans zu ihrem Würstchen oder Steak. Letztere bestehen meist aus Tofu, Seitan oder Erbsenproteinen und allerlei Gewürzen, um dem tierischen Original möglichst nah zu kommen. Wer Lust darauf hat, probiert sich einfach durchs Sortiment, denn auch hier gibt es viele geschmackliche Unterschiede. Wer die Ähnlichkeit zum Fleisch nicht braucht oder möchte, kann sich seinen Tofu oder Seitan auch selbst marinieren. Zum Beispiel mit Olivenöl, Zitronensaft und allerlei mediterranen Gewürzen oder für etwas Schärfe mit kleingehacktem Chili und Knoblauch. Das Gleiche gilt für Käsesorten wie Feta oder Halloumi. Gemischt mit verschiedenen Gemüsesorten werden daraus auch leckere Grillspieße. Feta eignet sich aufgrund seiner weichen Konsistenz prima als Füllung für große Tomaten oder Zucchini.

5 Tipps für das vegetarische Grillen

 

  1. Die meisten vegetarischen Leckereien verbrennen schneller als Fleisch. Legen Sie deswegen Gemüse, Tofu und Käse möglichst nicht direkt über das Feuer. Besser ist es, diese am Rand indirekt zu grillen.
  2. Marinieren Sie Ihr Gemüse oder pinseln Sie es mit etwas Öl ein. So klebt es nicht am Rost und kann nicht so schnell verbrennen.
  3. Verwenden Sie ausschließlich hitzebeständige Öle. Gut geeignet sind Pflanzenöle wie Sonnenblumen- oder Rapsöl.
  4. Salzen Sie Ihr Gemüse erst nach dem Grillen. Vorab gesalzen wird es meist eher schlapp statt knackig.
  5. Schneiden Sie für Spieße die Stücke in einer Größe, so wird alles gleichzeitig gar.

Auch Obst gehört auf den Rost

Nicht nur beim Gemüse können wir aus dem Vollen schöpfen. Auch Früchte schmecken hervorragend vom Grill. Der Klassiker ist die gegrillte Banane. Unser Tipp: am besten der Länge nach halbieren und in der Schale auf den Rost legen. Sobald die Schale eine dunkelbraune Farbe angenommen hat, ist die Banane fertig. Ein Genuss sind aber auch Ananas, Birne, Pfirsich und Wassermelone vom Grill. Das Geheimnis liegt oft in der Kombination. Füllen Sie beispielsweise die Birne mit etwas Kräuterbutter oder Ziegenkäse. Die Melone harmoniert besonders gut mit Feta und der Pfirsich kann mit Frischkäse gefüllt werden. Selbst Erdbeeren können auf den Grill. Doch etwas Vorsicht ist schon geboten, denn die süßen Früchtchen vertragen nicht allzu viel Hitze. Grundsätzlich sind Ihrer Fantasie keine Grenzen gesetzt. Probieren Sie sich einfach fröhlich durch das Obstsortiment und scheuen Sie sich nicht vor herzhaft-süßen Kombinationen.

Vegetarische Grillrezepte zum Ausprobieren

Zucchinipakete

Zutaten:

  • 1 Zucchini
  • 1 Packung Feta
  • 1 kleine rote Zwiebel
  • 5 getrocknete Tomate
  • 1 (Bio-)Zitrone
  • Pfeffer
  • Frischer Oregano
  • Olivenöl

 

Zubereitung: Die Zucchini gründlich waschen und mit einem breiten Sparschäler oder einem Hobel längs in Streifen schneiden. Den Rost mit etwas Olivenöl bestreichen und die Zucchinistreifen kurz für wenige Minuten bei direkter Hitze angrillen. Den Feta-Käse vierteln und jedes Viertel noch mal in sich halbieren, sodass dünne Rechtecke entstehen. Die Zwiebeln klein schneiden, zum Beispiel in Ringe. Die getrockneten Tomaten klein würfeln. Den Oregano waschen und klein zupfen. Nun werden die Feta-Stücke mit jeweils einigen Zwiebeln, Tomaten und etwas Oregano belegt und anschließend mit den Zucchini-Streifen umwickelt. Dann nach Geschmack mit Zitronensaft beträufeln und mit Pfeffer würzen. Die fertigen Päckchen vorsichtig auf den Grill legen und bei niedriger, indirekter Hitze von beiden Seiten etwa sechs Minuten grillen. Für einen besseren Halt können die Päckchen mit einem Zahnstocher stabilisiert werden.

Quesadillas vom Grill

Zutaten:

  • 4 Tortilla Wraps
  • 1 Schalotte
  • 1 Tomate
  • einige Oliven
  • 50 Gramm saure Sahne
  • 75 Gramm Käse (gerieben, z. B. Gouda)
  • Salz, Pfeffer
  • Kreuzkümmel (gemahlen)
  • weitere Gewürze nach Geschmack

 

Zubereitung:

Die Schalotte in kleine Ringe schneiden. Die Tomate vierteln, die Kerne entfernen und fein würfeln. Die Oliven in kleine Scheiben schneiden. Alles mit saurer Sahne und dem geriebenen Käse mischen und mit Salz und Kreuzkümmel würzig abschmecken. Die Tortillafladen etwa zur Hälfte mit der Käsemischung bestreichen, dann zusammenklappen und von jeder Seite zwei bis drei Minuten grillen. Wenn der Käse geschmolzen und die Tortilla knusprig ist, in Stücke schneiden und genießen.

Kleiner Tipp: Die Quesadillas lassen sich je nach Geschmack immer wieder anders füllen. Zum Beispiel mit verschiedenen Gemüsescheiben vom Grill.

Gegrillte Avocado mit würziger Salsa

Zutaten:
  • 2 Avocados
  • 1 große Tomate
  • 1 Frühlingszwiebel
  • ½ Chilischote
  • 1 TL Limettensaft
  • frischer Koriander
  • Olivenöl
  • Salz und Pfeffer

 

Zubereitung:

Für die Salsa die Tomate waschen und halbieren, anschließend entkernen und in kleine Würfel schneiden. Dann die Frühlingszwiebel waschen, Korianderblätter von den Stängeln zupfen und beides klein schneiden. Die Chilischote halbieren und entkernen und ebenfalls klein schneiden.

Tomatenwürfel, Koriander, Frühlingszwiebel, Chili, 1/2 EL Olivenöl und Limettensaft vermischen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Die Avocados halbieren, jeweils den Kern entfernen und mit Olivenöl einstreichen. Die Avocadohälften mit der Schnittseite nach unten etwa fünf Minuten grillen. Dann die gegrillte Avocado mit der Tomatensalsa füllen.

Susanne Holz / Nina Alpers